12. Roxi, Paul

Schwarze Sonnen

(11.10. – 09.11.2003)

bild20412

 

 

 

 

 Die Ausstellung des Kunstvereins Buchholz präsentiert einen Ausschnitt aus Paul Roxis malerischen und zeichnerischen Werk der letzten 10 Jahre. Zu sehen ist eine provokative Bildwelt, die jenseits vernunftsbestimmter Systeme und ästhetischer Geschmacksmechanismen angesiedelt ist. Der Betrachter sieht sich einer emotionalen Tortour ausgesetzt – er wird berührt von der eigentümlichen Spannung dieser Doukumente einer hemmungslosen Natation.

bild20316

 

 

 

 

bild20114

35. Vordermaier, Sonja

TAKE A WALK OUTSIDE THIS AREA

(18.02. – 18.03. 2007)

  vorder_11

 Sonja Vordermaiers Installationen scheinen amorphes Eigenleben innezuwohnen. Berge aus CD-Rohlingen schillern wie Korallenriffe über die sich perlmutfarbene Muscheln ansiedeln; mit dem Vorschlaghammer zerschmetterte Glasscheiben gleichen dem Wasser des tosenden Meeres. Schon bei der Auswahl der Materialien, beim Recyceln von Alltagsgegenständen sowie bei der räumlichen Anordnung fällt auf, dass es sich bei Vordermaier um Kunst handelt, die über formale Fragestellungen weit hinausweist. Begibt man sich in den Bann der Arbeiten, beginnt eine Reise in die Imagination: Die Kombination synthetischer und natürlicher Materialien hinterlässt trotz ihrer bestechenden

Ästhetik beim Betrachter immer einen irritierenden Eindruck. Für den Kunstverein Buchholz entwickelt Sonja Vordermaier eine neue Arbeit. Der Titel der Ausstellung „Take a Walk Outside this Area“: Eine Einladung, den vertrauten Weg und die bekannte Betrachtungsweise zu verlassen. * Sonja Vordermaier, geboren 1973, hat nach Ihrem Studium an der HfbK Hamburg zahlreiche Preise und Stipendien gewonnen. Unter anderen 2007 den Hector Kunstpreis Mannheim, 2006 das MAK Schindler Stipendium in Los Angeles oder 2005 das Hamburg Stipendium.

33. Tzamouranis, Dimitris

DAS HAUS

(29.10. –  26.11. 2006)

das_haus1

 

 Dimitris Tzamouranis‘ malerische Bandbreite kann größer kaum sein: von naturalistischer Wiedergabe bis zu raschen, expressiven Strichführungen und malerischer Spontaneität bietet seine Kunst den ganzen Erfahrungshorizont eines Malers.Diese Ausstellung zeigt Dimitris Tzamouranis‘ jüngste Arbeiten, die jenseits einer illusionistisch-naturalistischen Manier aus der unmittelbaren Umsetzung in eine durch die Realität angeregte, aber weit darüber hinaus greifende Phantasie, münden.In seinen Gemälden finden sich Formen und Figuren, die von der konventionellen sichtbaren Ordnung der Umwelt abweichen und eine neue, verschobene Realität konstituieren. Die ikonographische Gestaltung dieser magisch-phantastischen Bilder ist untrennbar mit einer Psychologisierung und der vom Künstler permanent betriebenen Selbstforschung verbunden.

Mit seinen Vorstellungs- und Traumbildern reißt er die Dinge aus ihren natürlichen raumzeitlichen Zusammenhängen und formt sie zu Phantasmen. In der Konfrontierung disparater Wirklichkeitsvorstellungen erschafft der Künstler seine persönliche Kosmogonie, die der Wirklichkeit ihren Zerrspiegel vorhält.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erhältlich, 96 Seiten, vierfarbig, € 24,-

32. Bussmann, Irmgard

ZwischenRäume

(24.08. – 24.09. 2006)

 

bussmann_31

 

Die Bedingungen von Materialien im künstlerischen Prozess, das, was angestoßen, aber nicht festgelegt ist, was zwischen den Schichten der Folien und Papiere, zwischen Wand und Kunstobjekt geschieht, ist das Thema der Arbeiten Irmgard Bußmanns. Der Zufall als künstlerisches Prinzip lehnt jede Endgültigkeit ab, das Material, seine Konsistenz und Verarbeitung, seine Ausbreitung im Raum, gestalten, wo immer sie können, Zwischenräume. Sie entstehen durch Aussparung und Überlagerungen von Folien oder Papieren, durch immer neue Durchblicke und lassen auch dem Betrachter alle Möglichkeiten veränderbarer Wahrnehmung. Die Folienkuben und Kunststoffwürfel schließlich sind ihrem Wesen nach mobil und wollen nicht fixiert werden, können im Innenraum, aber auch im Außenraum stehen. Von innen beleuchtet suchen sie den wohl umgrenzten und sichtbaren, aber letzlich nicht greifbaren Lichtraum. (So entsteht in der Formulierung des Möglichen ein Kunstwerk.) – Katharina Wittich

31. Schule An Boerns Soll

Doppelpass

Ausstellung der Schule An Boerns Soll

(18.06. – 16.07.2006)

 

hundert1

fussball1

 

Was haben die Werke von Friedensreich Hundertwasser und Niki St. Phalle mit der Liebe und der Fußballweltmeisterschaft gemeinsam?

Sie inspirieren Schülerinnen und Schüler der Schule An Boerns Soll in Buchholz, künstlerisch aktiv zu werden und sich kreativ mit den Werken der Künstler, ihren eigenen Gefühlen und der Fußballweltmeisterschaft auseinander zu setzen.

In einer besonderen Ausstellung zeigen die jungen 13 –  bis 19-jährigen Künstlerinnen und Künstler Zeichnungen, Malereien, Collagen und Objekte als Ausdruck ihrer je eigenen Sichtweise von künstlerischen Vorbildern, Gefühlen und der aktuellen Fußballweltmeisterschaft.

Kunst ist ein wichtiger Lern- und Lebensbereich der Schule An Boerns Soll, einzige Förderschule im Landkreis Harburg mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung.

Die Schule sucht immer wieder Möglichkeiten, den einzigartigen künstlerischen Ausdruck ihrer Schülerinnen und Schüler auch in der Öffentlichkeit darzustellen.

30. Ueding, Stepan

Notizen, Zeichnungen und ganze Romane

(02.05. – 28.05. 2006)

verabis1

 

 Stepan Ueding ist ein erzählender Zeichner. Seine Bildsprache entwickelt er in Zeichenserien, Zeichenrollen, Bildgeschichten und Animationsfilmen.

 Nachdem der Künstler darauf gestoßen ist, dass ihn die Ränder am Papier stören, hat er den Film für sich entdeckt.

 

spicypur1

 Mit diesem Medium versucht er die ganze Welt zu fassen und keine Komposition. Die Figuren in den Bildergeschichten sollten sich endlich selbst bewegen und Musik sollte auch ein wichtiger Bestandteil sein.

 

 

Für diese Filme entstanden Zeichnungen, die den Charakter von gezeichneten Kamerafahrten einnehmen: Räume, Bäume, Straßen und Häuser schwellen auf und ab, hier sieht man den Kirchturm hoch in endloses Wolkenmeer, dann von oben einen hoffenungslosten Hinterhof.

28. Brandhuber, Jerzy Adam

Vergessene Erde

(28.01. – 12. 02. 2006)

Eine Ausstellung anlässlich des „Gedenktages zur Befreiung von Auschwitz“ am 27. Januar 1945 

brandhuber11

 

 

 

 1942 wird Brandhuber unter dem Vorwurf,. „er habe Juden geholfen“, von der deutschen Besatzungsmacht in Krakau verhaftet und im Januar 1943 als Häftling Nummer 87112 in das Konzentrationslager Auschwitz eingeliefert.

 

brandhuber21

 

 Dort wird er dem Arbeitskommando „Bekleidungskammer“ zugeteilt. Befreit wird der Künstler am 03. Mai 1945 in der Nähe von Schwerin bei den Evakuierungsmärschen aus dem Lager Sachsenhausen, in das Brandhuber von Auschwitz aus überstellt worden war.

  

brandhuber31

Nach seiner Befreiung lebt Jerzy Adam Brandhuber einige Zeit in Lübeck. Er kehrt ins Leben und zur Kunst zurück und zeichnet erste Skizzen seiner Erinnerung aus dem KZ Auschwitz.

27. Schmidt, Jürgen

Uneinsehbare Bereiche

(11.12.2005 – 15.01.2006)

 

schmidt21

 

 Titel der einzelnen Bilder: Verstellung, Nische, Spalte, Ecke, Ende, Durchgang, Öffnung, Doppelung, Verwinklung

 

 

 

schmidt11

18. Ochsler, Uwe

Überlappen

(03.12.2004  – 16.01. 2005)

 

bild20317

 

 Im Kunstverein Buchholz zeigt Uwe Ochsler eine eigens für diese Ausstellung konzipierte Installation: Lappen treffen auf Textauszüge aus Trivialliteratur.

 

 

bild20214

 Ob ausrangierte Kleidungsstücke oder industriell gefertigte Massenware, immer dienen Lappen zum Entferne, Verteilen oder zum Hinzufügen.

Oft mit einer individuellen Geschichte behaftet, dem Werdegang vom Lieblingskleidungsstück zum Lumpen, fristen sie in der Regel ein eher trostloses Dasein in der hintersten Ecke irgend einen Putzschrankes. 

 In Kombination mit Textauszügen aus „Groschenromanen“ erfahren sie eine Umwandlung, eine Aufwertung, erhalten eine eigene, wenn auch nur tempöre Geschichte, werden zu Helden auf Zeit.

19. Alon, Nir

This way – or another

(25.02.  – 27.03.2005)

 

dsc000291

 

 Im Unterschied zu den meisten Künstlern, die ihre Werke „auf Vorrat“ herstellen und daraufhin an die Fachwelt bzw. an die Öffentlichkeit treten, paßt sich Nir Alon mit seinem Werk der vorgefundenen Situation an.

 

 

dsc000281

 

Für jeden Raum wird ein individuelles Konzept erstellt und die jeweilige Installtion speziell angefertigt.  

 

 

 

dsc0002911

21. Christensen, Lars

Surrogat Radikal

(22.04. – 22.05.2005)

 

bild2032

 

Die Malereien des in Kopenhagen geborenen und arbeitenden Künstlers Lars Christensen entführen in unfassbare Farbräume.  

 

 

bild2022

 

Sie geben etwas vor, was sie letztlich nicht einlösen wollen: die Welt der Malerei entpuppt sich als eine Schimäre des Unbegreiflichen: ein radikales Surrogat.

25. Burwitz, Baldur

Ideallinie

(28.08. – 25.09.2005)

 

ideallinie-21

 

 

 Baldur Burwitz hinterläßt Spuren.

Ob nun Erdhügel im Ausstellungsraum, Löcher in der Wand, zersprungene Dachziegel auf dem Kirchenvorplatz oder Spielzeugtiere auf pneumatischen Maschinen – alle Hinterlassenschaften des in Hamburg lebenden Künstlers lassen auf ungewöhnliche Aktionen schließen. 

 

ideallinie-11

24. Passfeld, Thorsten

Zum falschen Freund

(08.09. – 11.09. 2005)

 

imm015_16a1

 

 

 

 

 Aktion

anläßlich des Stadtfestes in Buchholz

 

 

 

imm12_161

 

 

 

 

 

imm00013_141

17. Vallribera, Jospeh

Köpfe und Schriften

(21.10. – 21.11. 2004)

 

bild20221

 

 

 

 Möchte man die Kunst, Malerei und Grafik, von Josep Vallribera, geboren 1937, in Kriterien einteilen, fallen sofort die Begriffe Landschaft und Nature Morte. Eine dritte Gruppe, mit der sich vorrangig diese Ausstellung beschäftigt, sind die „Menschenbilder“ in der Abbildung der Kopfformen.

 

bild20115

 

 

 

 

 

bild20322

10. Bronsema, Martin

Vorsicht Schussaffen

(13.06. – 13.07.2003)

bild20341

 

 

 

Die „Schusswaffen“ sind mit amerikanischem Papier, wie der Künstler es nennt, unterleimt. Zeitungsseiten und ähnliches gesellen sich so als weitere Ebene programmatisch und titelgebend zur Malerei und mischen sich formal und verbal ein.

9. Duttenhoefer, Thomas

Aura der Figur – Bischof und Stier

(04.04. – 04.05..2003)

 

„In einer Zeit des Komplizierten suche ich das Einfach, setze gegen das Laute das Stille, gegen das Abbild das Inbild“

skulptur2011

 

 

 

 

11. Schulz, Georg

Skuptur

(28.08. – 28.09.2003)

skulptur20111

 

 

 

Der Hamburger Künstler Georg Schulz hat Charaktere in Holz gehauen, sie mit lockerer Bemalung angezogen und mit absurd-grotesken Attributen ausstaffiert.

Jede einzelne Skulptur verblüfft durch die simple, aber äußerst treffende Darstellung menschlicher Eigenheiten. Obgleich Georg Schulz sich nicht lange mit Feinheiten aufhält, sondern seinen Werkstoff grob bearbeitet, scheinen die Figuren zu leben.

Und ganz ähnlich wie es gute Karikatur zu leisten vermag,  halten sie dem Betrachter einen Spiegel seiner Schwächen und Skurrilitäten vor.              Ursula Herrndorf

 

 

 

 

8. Corneille

Erinnerungen 1941 – 1951

(16.02. – 16.03.2003)

corneille04_small5b15d12

 

 

Der heutige 80jährige Cornelle (geb. 4.Juli 1922) zählt zu den bedeutenden Vertretern und Erneuerern der europäischen Nachkriegsmalerei. Sei Name ist auf engste mit der internationalen Künstlergurppe COBRA verbunden, zu deren Gründungsmitgliedern er 1948 gehörte.

13. Loycke, Felix

Des Waldes Dunkel ruft mich an

(18.11. – 21.12.2003)

bild20123

… Meilen gehen, bevor ich schlafen kann.

bild20351

  • „… the woods are lovely, dark and deep.
  • But I have promises to keep,
  • And miles to go before I sleep,
  • And miles to go before I sleep.“

 

 

2. Fitzgibbon, Brian

Arbeitswelten

(22.12.2001 – 08.01.2002)

hier-lang

 

Fitzgibbon sammelt Augenblicke und Eindrücke, die in seinen Bildern typischen und charakteristischen Ausdruck finden.

 

 Der enge Kontakt zur sozialen Sphäre des Lebens und eine ursprüngliche Freude am Erzählen in  Bildern ganz eigener Art zeichnen diesen Künstler aus.

beim Friseur 1999, in Holz geschnitztes Relief, bemalt 48 x28 cm

45. Schaefer, Frank

Return of the unexpected

(31.08. – 28.09.2008)

.

img11

Frank Schaefers Malerei bewegt sich jenseits der Abstraktion. Der in Köln arbeitende Künstler hat sich einer konkreten Auffassung von Malerei verschrieben – die Formen bieten also keinen Vergleich mit der so genannten Wirklichkeit. Sein Vokabular besteht aus sich großzügig entfaltenden und windenden Arabesken sowie einer scheinbar unendlichen Formenvielfalt. In gestaffelten räumlichen Anordnungen und differenzierten Flächenausdehnungen bestimmen präzise abgestimmte Farbkonstellationen das bildnerische Geschehen. Farbflächen strecken sich über die Leinwand hinaus und schwingen in unendlicher Fortsetzung in ein räumliches Infinitum weiter. In diesen Räumen breitet sich eine barocke Formvielfalt aus, deren unter Spannung stehenden Bewegungen komplexe räumliche Illusionen verursachen. Heterogene Konstellationen, Intervalle, Relationen und Polyrhythmen entfalten eine erregende Fülle von Raumillusionen. Die präzise angeordneten Farbflächen hinterlassen den Eindruck eines streng kalkulierten Vorgehens. Umso erstaunlicher ist es, dass der Künstler die Farbe, den Rakel und den Pinsel „sich selbst überlässt.“ Dem Unvorhersehbaren werden große Entfaltungsmöglichkeiten eingeräumt. Der Künstler versteht sich als Medium, welches der Farbe lediglich das Forum zur Selbstentfaltung bietet. Das Unerwartete hält Einzug; fest gefügte Ordnungssysteme, die sich im künstlerischen Tun etabliert haben, werden überwunden.

46. Staats, Katja

„Tagwerk“

Landnahme. UNGELENK.
Fotografien zu Gedichten von Michael Stavarič

(12.10. – 09.11.2008)

Kein Titel

Die menschliche Figur als zentraler Aspekt taucht in all ihren Arbeiten auf. Die Künstlerin Katja Staats setzt sich sowohl in ihren fotografischen als auch in ihren grafischen Arbeiten seit nunmehr über zehn Jahren mit dem Körper auseinander. Ihr dient der Mensch als Projektionsfläche, als Identifikationsmoment oder einfach als Material, das nach Belieben geformt werden kann.Erste Impulse findet sie dabei häufig in literarischen Texten, gleich ob Prosa oder Lyrik. Eine Auswahl von Gedichten aus dem Lyrikwerk „Tagwerk. Landnahme. UNGELENK.“ dienten als Inspiration zu den Fotografien dieser Ausstellung. Michael Stavarics Texte hinterfragen den Alltag, sind bildlich und stellen die Welt als Spiegel unserer selbst dar.Katja Staats nutzt die durch die Lektüre hervorgerufenen Assoziationen und übersetzt sie in eine Bildsprache.

Und ebenso wie die Texte sind ihre Motive keine statischen Objekte, sondern verschwinden in Zeit und Raum. Sie spielt mit dem Auge des Betrachters, der einen scheinbar immer noch bewegten Körper sieht. Durch die Langzeitbelichtung und unterschiedliche Objekte, die sich im Bild neben der menschlichen Figur finden, wird der Blick unweigerlich in das Bild gezogen. Der Mensch erhält dabei etwas Flüchtiges, wirkt zerbrechlich und verletzbar.Und trotzdem oder gerade weil ihre Bilder keine endgültige Feststellungen beinhalten, berühren sie beim Betrachter einen Punkt, der dazu animiert weiterzudenken, seinen eigenen Alltag in Frage zu stellen und für einen Moment Zeit und Raum zu vergessen.

Hanna von Behr, freie Journalistin

36. Kappenberg, Lehmann, Maltzahn

70 Jahre nach Guernica – eine Tragödie im Spiegel der zeitgenössischen Kunst

(22.04. – 20. 05. 2007)

maltzahn-zu-guernica-21

 „Ich sah, wie Greise, Frauen und Kinder wie Fliegen getroffen niederstürzten. Über eine Stunde lang, ohne eine Minute Unterbrechung, fielen die Bomben zu Tausenden auf die Häuser von Guernica. Systematisch und mit einer Brutalität, die ich mir trotz der bisherigen zehn Kriegsmonate niemals hätte vorstellen können, zielten die Piloten auf jedes einzelne Haus und ließen nicht davon ab, bevor es mit Sicherheit völlig zerstört war. Von dem Lärm der Explosionen und der einstürzenden Häuser macht man sich keinen Begriff.“ Diese Aussagen des baskischen Priesters Alberto de Onaindia lassen erahnen, mit welcher erbarmungslosen Härte der Bombenangriff auf die Stadt Guernica am 26. April 1937 durchgeführt wurde. Unmittelbar nach dem Inferno schuf Pablo Picasso sein weltbekanntes Gemälde.

In der Folge setzen sich zahlreiche Künstler mit dem Angriff auf die „Heilige Stadt“ des Baskenlandes auseinander. Drei zeitgenössische Künstler – Katrin von Maltzahn, Henning Kappenberg und Bernhard Lehmann – haben sich nunmehr ebenfalls dieses Themas angenommen. Sie gehen mit ihrer jeweiligen künstlerischen Ausdrucksmöglichkeit auf dieses oder andere Kriegsgeschehen ein. Diese Ausstellung zeigt auf, in welch unterschiedlicher Form eine Problematik aufgefasst und umgesetzt werden kann, die an Aktualität nichts verloren hat.

Katrin von Maltzahn, Henning Kappenberg, Bernhard G. Lehmann

37. Pein, Frank

 „Die Suche nach dem Zeichen“

(11.06. – 08.07.2007)

pein21


„Du hast von den ‚Urbildern’ gesprochen, von Bildern also, die nirgends vorhanden sind als im schöpferischen Geist, die aber in der Materie verwirklicht und sichtbar gemacht werden können. Lang ehe eine Kunstgestalt sichtbar wird und Wirklichkeit gewinnt, ist sie schon vorhanden, als Bild in der Seele des Künstlers. […]“

Narziß und Goldmund (Hermann Hesse)

„Urbilder“ – jene Bilder des schöpferischen Geistes, die in der Materie verwirklichten Bilder treiben den Künstler Frank Pein zu seinem künstlerischen Schaffen und Wirken an. Diese Retrospektive präsentiert das breit gefächerte Œuvre eines Künstlers, der als „der Vorreiter für ungegenständliche Kunst im gesamten Hamburger Süden“ gilt. (Harburger Anzeigen und Nachrichten).

Den weitaus größten Teil seines künstlerischen Schaffens aber hat Frank Pein der Lehre und seinen Schülern gewidmet. Auf der „Suche nach dem Zeichen“ hat er eine ungezählte Schar an Kunstbegeisterten begleitet und ihnen die Welt der eigenen Kunst eröffnet. Er kann damit sicherlich als der Lehrer mit dem größten Wirkungskreis im gesamten Nordheideraum bezeichnet werden.

47. Gerhard, Till + Knop Tilman

DAS LICHT AM ENDE

Gemeinschaftsarbeiten

(30.11. 2008 – 11.01. 2009)

xxx1

 

Seit 2006 arbeiten sich Till Gerhard und Tilman Knop auch gemeinsam in Leinwände hinein. Bildinhalte vorab nicht abgesprochen, beginnen sie ein Frage-Gegenfrage-Duell. Solange bis der finale Titel eine Antwort gibt und damit neue Fragen aufwirft. Beide arbeiten nicht gleichzeitig, sondern die Bilder werden mehrmals hin und her getauscht. Bis zur beidseitigen Absegnung. Die erste Ausstellung ihrer Arbeiten nannten sie „Autistischer Dialog”. Das trifft die Ausgangslage im Kern. Die Verwebung offener Malerei mit akkuratem Siebdruck war auf jedem Fall von Beginn an eine Verlockung. Form- und Farbanarchie gegen den tiefen Wunsch, es auch gleich wieder zu bändigen. Ölfarbschlieren gegen Siebdruckraster. Präzise gemalte Color-Strahlen über gepanschte Farblachen. Bizarre Figuren, entrückte, irgendwie schon mal registrierte Bilder, gefischt aus dem weltweiten Netz oder dem eigenen Archiv. Beide steuern ihre ins Spiel gebrachten Motive bei. So nehmen konkrete Inhalte ihren Lauf. Allmählich pellt sich ein Thema heraus.     Die Schnittmenge dieser Zusammenarbeit liegt in ihren jeweiligem Themenansatz: Bittere Weltwirklichkeit zu diagnostizieren und dem „Wilden Draußen” aufs Maul zu schauen.Till Gerhard arbeitet thematisch im Konfliktfeld von Mensch und Natur, vor allem auch dessen komplexer eigener, inneren Natur und dem sich daraus ergebenden Missverständnissen eines spirituellen Irrglaubens. Tilman Knop hat grundsätzlich eine starke Neigung zum Absurden, um damit in seinen Arbeiten eine seltsame Form von Hoffnungslosigkeit zu verbreiten. Beide nehmen jedoch von ihren ureigenen Themen in den Gemeinschaftsbildern Abstand, um sich einander motivisch anzunähern. Deshalb bleiben ihre Gemeinschaftsarbeiten stets vor allem eins: Ein Experiment.Am 30.11.2008, hat in Buchholz die Ausstellung „Das Licht am Ende“. Till Gerhard und Tilman Knop, Gemeinschaftsarbeiten eröffnet.Es spielte PingFinger Niedersächsische Improvisationen für Zither und Synthesizer.Die Zusammenarbeit der beiden Künstler Till Gerhard und Tilman Knop gleicht einem Hasardeur-Spiel: ein Künstler legt dem anderen eine formale Vorgabe vor, die dieser weiterbearbeitet und dem Mitstreiter wieder zurückgibt. Die Tausch-Prozedur findet erst dann ein Ende, wenn beide Künstler darin übereinkommen, dass das Bild fertig ist.Die Ergebnisse sind völlig überraschend, weil ein Künstler keinen Einfluss auf die Arbeit des jeweils anderen nehmen kann – jeder arbeitet für sich. Überraschungen stellen sich auch dadurch ein, dass die beiden Künstler völlig unterschiedliche technische, formale und inhaltliche Vorlieben mitbringen.

Während Tilman Knop in der Regel z.B. mit Siebdruck und Foto arbeitet, agiert Till Gerhard bevorzugt mit freier Malerei. Diese Mischung birgt ästhetischen und formalen Sprengstoff in sich. Es prallen Bild und Vorstellungswelten aufeinander, die den konventionellen Blick verstören und eine Form- und Farbanarchie evozieren.

 

23. Runde(n)sache

Gemeinschaftsausstellung

u.a. Rolf Bergmeier,  Martin Bronsema,  Manfred Hürlimann, Felix Loycke, Uwe Ochsler

 (31.07. – 14.08.2005)

bild20120bengel1

 

Zur 10jährigen Jubiläumsveranstaltung der HEW-Cyclassics am 31.7. führt das Eliterennen erstmalig durch Buchholz. Die weltbesten Radsport-Teams schicken ihre besten Fahrer auf die neu gestaltete Rennstrecke.

Immer eine Radlänge voraus schickt der Kunstverein Buchholz bereits einen Tag vorher seine besten Künstler, die seit seiner Gründung ausgestellt haben, gehen am 30.Juli an den (Ausstellungs)Start. Ähnlich wie die Sportsmänner sind auch die Kunsttreibenden eine Verpflichtung eingegangen: alles dreht sich bei Ihnen um die runde (Fahr-)Rad-Sache – nur eben auf künstlerischer Ebene.

In dieser Ausstellung wird das Rad nicht unbedingt neu erfunden, aber irgenwie erhält es einen besonderen Dreh.

 

 

22. Roxi, Paul

live – action – art.de

(29.05. – 26.06. 2005)

bild20414

 

Das Atelier kann ein einsamer Ort sein und die Kunstwerke entstehen darin wie unter Einzelhaft (manchmal)

Paul Roxi

 

1. Göttlicher, Erhard

Das Lächeln der Katarina

Akte von Prof. Erhard Göttlicher

(19.10. – 18.11.2002)

gottlich1

 

  „Göttlicher zeigt uns das Kleingedruckte im Vertrag, den wir auf Lebenszeit abschliessen. Dies wird gern überlesen. Dann schmerzt es. “

Dr. Friedhelm Häring

gottlich-2

 

5. Hesse, Hans

  km  

(13.06.02 – 07.07.02)

 

Kilometer 3hesse-ccf12062009_000005 – die magische Schwelle jedes Marathonlaufs, die „Mauer“. Hier heißt es: Durchalten oder Aufgeben.

Diesen entscheidenden Moment halten die Bilder des Fotografen Hans Hesse fest. In den Gesichtern der Läufer liegt die ganze Welt menschlicher Emotionen, von Freude und Hoffnung bis zur völligen Verzweiflung.

Der Mensch ist hier nur mehr er selbst und öffnet dem Betrachter sein Innerstes.

Hesses Fotografien sind faszinierende Eindrück von Ausnahmezuständen.

 

3. Bengel, Hans-Jörg

 Eine italienische Reise

(14.02.02 – 17.03.02)

 federico-esche-eisen 

                                                   

        

xxxv