Fitzgibbon, Brian

10 Jahre – 62 Ausstellungen  

Fitzgibbon

Arbeitswelten

(22.12.01 – 08.01.02)

1952 geb. in Cork, Irland

1970- 1974 Studium an der Crawford Municipal School of Art Cork

seit 1974 in Hamburg

Lehraufträge an der Fachhochschule für Gestaltung, Hamburg

Ausstellungen (Auswahl)

1997 Hamburgische Landesvertretung, Bonn

1990 University College Cork

1988 Kein Traum – kein Leben, Kampnagel, K3

1985 „Drei Künstler und eine Fabrik“, Seca, Vogel und Halke


Bengel, Hansjörg

10 Jahre – 62 Ausstellungen

bengel

 

Eine italienische Reise

(14.02.02 – 17.03.02)

zu Gast auf Gut Bötersheim    14.06. – 17. 06.2007

 

Bergstr. 5
Via Anacreonte, 8
96100 Syrakus
Italien
Tel.: *39-32 88 777 401

21259 Otter
Deutschland
Tel. *49-04182-8173 

                                                      
1943 geboren in Düsseldorf
1969 Diplom Bauingenieurwesen an der TU München
1980 Weiterbildung in Bildhauerei und Druckgraphik als Autodidakt
1993 Studienjahr in Australien
2001 Studienjahr in Italien

Stipendien:

2004   Hamburger Arbeitsstipendium

Einzelaustellungen (Auswahl)

2005 Peking 2002 – Linke Bilder (Stadtbücherei Buchholz)

2002 Rush-hour (KVG-Kunstbus, Stade)
Eine italienische Reise (Kunstverein Buchholz)

2000 Im Gleichgewicht (Kunstverein Kehdingen)

1999 Holzdrucke  (Stadtbücherei Buchholz)

1998 Mal oben – mal unten  (CAD Studio Buchholz)

1996 Objekte (Kulturschiff Greundiek Kunstverein Stade)

Gruppenausstellungen

zahlreiche Beteiligungen

Projekte (Auswahl)

2000 Im Wind (Ahrenshoop)
1999 Stipendium Druckwerkstatt Schloß Wolfsburg
1998 Skulptour 98 (Golfplatz Schloß Breitenburg Itzehoe, FO`OK Hamburg)
1997 Klangskulpturen (Bildhauersymposium Stadt Wolfsburg)
1995 Skulptur und Landschaft (Bildhauersymposium Bleckede)
Winsener Kulturtage

2000 Im Wind (Ahrenshoop)
1999 Stipendium Druckwerkstatt Schloß Wolfsburg
1998 Skulptour 98 (Golfplatz Schloß Breitenburg Itzehoe, FO`OK Hamburg)
1997 Klangskulpturen (Bildhauersymposium Stadt Wolfsburg)
1995 Skulptur und Landschaft (Bildhauersymposium Bleckede)

Preise

1999 Kulturpreis der Stadt Buchholz
1992 2. Preisträger des Kunstpreises des Landkreises Stade
1990 1. Preisträger der Kunstpreises der Stadt Bremervörde

 

Ankäufe

Städtische Kunstsammlung Jena

Stadt Buchholz

Roxi, Paul

live-auction-art

(29.05. – 24.06.2005)

 

Schwarze Sonnen

(11.10. – 09.11.2003)

Rothenbaumchaussee 207
D-20149 Hamburg
040- 456139
info@paulroxi.de

1948 Geboren in Berlin
1971-77 Abitur und Studium in Hamburg
1991 Neubeginn der künstlerischen Arbeit
lebt und arbeitet in Hamburg
Einzelaustellungen

2005 Thomas Hoppe Künstlerhaus Klausstraße, Hamburg-Altona
live-auction-art.de (Paul Roxi, Kunstverein Buchholz, eBay Germany)

2004 roxi´s pocket art, Hamburg

2003 Kunstverein Buchholz (Katalog)

2002 Galerie Jevenstedt Art-Hus, Jevenstedt
Galerie der TK, Hamburg (Katalog)
M 6, Hamburg

2000 Kunsthandel + Edition Strabel, Hamburg

1999 Carmen Oberst Kunstraum, Hamburg

1998 ART PROJEKT Gänsemarkt Passage, Hamburg
Goethe-Institut, San Francisco, USA

1997 Goethe-Institut, Washington, USA (Katalog)

1996 Künstlerhaus Hamburg-Bergedorf
Kunstverein ahk Hamburg e.V.

1995 ART PROJEKT Gänsemarkt Passage, Hamburg

1994 Sievekinghaus Hamburg
Kunsthandel + Edition Strabel, Hamburg

1993 Kunsthaus Lübeck

1992 Galerie Tepper, Hamburg

Gruppeninzelaustellungen

2003 „Moderne Zeiten“, Galerie Herold, Hamburg (Katalog)

2000 art forum, Berlin (Katalog)

1999 „TRANS“, Kunsthaus Hamburg,/ Künstlerhaus Hamburg e.V.
„Der Käfer und die aufgehende Sonne“, Kunstverein Bad Salzdethfurth (Katalog)
Eröffnungsausstellung roxi’s pocket art galleries, Hamburg

1997 „Bologna-Hamburg-Milano-New York“, Kunstverein ahk Hamburg e.V. (Katalog)

Veröffentlichungen (Auswahl)

„Struktur & Strategie im Kunstbetrieb“, Interview von/by Regina Wyrwoll, WUV-Universitätsverlag, Wien/Vienna, 1996 
„Scardanelli in Washington“, Auslandsjournal  n-tv, Berlin, Nov. 1997  (TV)
Die Welt, Berlin, 13. Nov. 1999,  
„The art club“, CNN International, Nov. 1999  (TV)
Portrait des Künstlers,  NDR-N3, Jan 2000  (TV)
Hamburger Abendblatt, 21./22. Okt. 2000,  
„Acrylmalerei“ von/by Thomas Hoppe,  E. A. Seemann Verlag, Leipzig, 2002
Hamburger Abendblatt „Live“, 17. Okt. 2002 + 18. Okt. 2002  
Portrait des Künstlers, NDR-N3, Okt. 2002  (TV)
NY Arts magazine, New York, „A trip to Germany” von/by Robert Reitzfeld, 2003

Öffentliche Sammlungen

Hamburger Kunsthalle
Altonaer Museum, Hamburg
Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg
Museumsberg Flensburg
Galerien

Beck & Eggeling International Fine Art, Düsseldorf, Tel. +49(0)211-4915890
Galerie Herold, Hamburg, Tel. +49 (0)40-478 060, Kampen / Sylt, Tel. +49 (0)465-45135
David Olenick Fine Art, New York, Tel. +1-718-622 9054, by appointment

Schmeichel, Michael

10 Jahre – 62 Ausstellungen

schmeichel

 

Follow Directions

(07.10. – 04.11.2007)

1978geboren in Bremen
1995-97Fachoberschule Bremen
2000Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
2006Diplom an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften, HamburgLebt und arbeitet in Clonegal / Irland
Einzel- und Gruppenausstellungen (Auswahl)
2001S.K.A.M. e.V.S.K.A.M. Finale
2002S.K.A.M.plett
2003„kleiner als“, Trichter 1, Hamburg“Dasein“, Ernst-Barlach-Museum, Hamburg, Ratzeburg
2004„66-03″, Neues Museum Weserburg, BremenKunsthalle Hamburg“Ein Tag, ein Raum, ein Bild“, Sebastian Fath Contemporary, Mannheim
2005„Corridor“, Raboisen 40, Hamburg“Leinen los!“, Sebastian Fath Contemporary, Mannheim“Passion des Sammelns“, Sammlung Reinking in der Stiftung Federkiel, Leipzig“Schon vergeben“, Sonderschau der Sammlung Reinking auf der ArtCologne
2006„Minimal Illusions“, Villa Merkel/Bahnwärterhaus, Esslingen am Neckar
„abstract now – strictly geometrical?“ – Teil 2, Wilhelm Hack Museum, Ludwigshaven am Rhein
2007Nordwest Förderpreis der Kunsthalle Wilhelmshaven; Ausstellungen im Kunstverein Wilhelmshöhe, Ettlingen.

Tenberken, Thorsten

10 Jahre – 62 Ausstellungen

tenberken

Basislager Livingsten

(06.04. – 04.05.2008)

    Circles-and-Tides

     www. ttenberken.deGeboren 1966 in Duisburg 1986-1991 Theaterarbeit u.a. Regie bei dem Musiktheaterstück „Motten-und sonst gar nix“ mit der Musik von Sascha j. Dragicevic. Malerei und Grafikstudium an der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg. Diplom 2000 Ausstellungen im In und Ausland mit Bildern, Objekten und Installationen (Rußland, U.S.A., Japan, Holland, Dänemark, Tschechei u.a.)Seit Ende der neunziger Jahre neben Objekten, Installationen und Malerei verstärkte Beschäftigung mit Video Dozent an der Bild-Kunst-Akademie Hamburg Thorsten Tenberken lebt und arbeitet als freier Künstler in Hamburg. 

AUSSTELLUNGEN 

 2009 (in progress) Knop/Tenberken, Hamburg

2009 (in progress) Wassermühle Trittau

2009 SKAMend, Hamburg

2009 Arbeitsstipendium im Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop

 2008 „Keiner von uns“, Hamburg 

 2008 Sammlung Reinking, Art Center Silkeborg, Dänemark  

 2008 Kunstverein  Buchholz

 2008 Ausstellungsbeteiligung bei „Velvet“, Gallerie Gillian Morris, Berlin

 2008 „U-Hosenkongress“ Amsterdam,  Rotterdam, Tilburg, Holland 

 2007/2008 „Rose der Symbiose“ Herzog Anton Ullrich Museum, Braunschweig 

 2007 „Sammlung Reinking/Sammlung Franzen“,  Brno, House of Art, CZ 

 2006 „Die Rose der Symbiose“,  SKAM, Hamburg 

 2005 „Expedition Livingsten“, Kunsthochschule,  Lhasa, Tibet 

 2004 „Exit-Nigredo“ 2003 „Materia  Prima“, Speicherstadt, Hamburg 

 2001 „De Duitsers kommen“,  Tilburg, NL 

 2000 „Urwald der Dinge“, HAW, Hamburg 

 1999 „Nachtfalter“,  Krypta, Hamburg 

 1999 „The Foreign Agent“, PP 1-9C.  NZ, Ouckland, NZ 

 1998 „Sensaround“, Pamela Auchincloss  Art Space Gallery, NY, USA 

 1998 „To Believe or Not Quite  to Believe“, Joyce Goldstein Gallery, NY, USA 

 1997 „Sound  Hoover“, Sound Installation, Gallerie Kokotte, Hamburg

 1996 „Itabashi art Museum“ Japan

 1996 „Gruppenausstellung“ Petersburg, Russland

 1995 „Illustrationen“ Bologna, Italien

 

 VIDEOGRAPHY

2009 Nonono! 4:3, DVD-Loop 2 Min.

2009 Backlash-M.M. 16:9, DVD-Loop 3 Min.

2009 „Garage“ aus dem Projekt Lichtung, 16:9, DVD-Loop 6 Min.

2009 Positions, 16:9, DVD-Loop, 7 Min.

2009 Closure One (in progress) 16:9, DVD-Loop, 10 Min.

2008 Fugato 02, 16:9 DVD-Loop, 3 min.

2008 Schneegestöber (Five Seasons) 16:9 DVD-Loop, 6 min.

2008 Epilog (Five Seasons) 16:9 DVD-Loop, 3 min.

2008 Berk van Tromp, 4:3 DVD-Loop,  5 min.

2007/2008 Fugato 03 16:9 DVD-Loop, 3 min.

2007/2008 Life and Abstraction (in progress)

2007 Frühlingsmahl, (Five Seasons) 16:9 DVD-Loop, 3 min.

2007 Lichtung, 16:9 DVD-loop, 5 min. 

2007 Keiner von uns, (Five Seasons) 16:9 DVD-Loop, 6 min

2006/2007: Wildwechsel, (Five Seasons) 16:9 DVD-Loop,  7 min 50 sec 

2006/2007: En plein Air (Five Seasons)16:9 DVD-Loop, 3 min 19 sec

2000/2006: Die Rose der Symbiose (Expedition  Livingsten) 

Video-Installation: für 6 Monitore und eine Projektion

2005 Hinterhalt (Expedition Livingsten) Video-Loop,  2 min 48 sec 

2005 Ausrüstung (Expedition Livingsten) Video-Loop,  2 min 37sec

2005 Toast Böse, Video-Loop, 2 min

2004/2005: Sonntag Nachmittag, Video-Installation  für 3 Projektionsflächen, 3 min 40 sec 

2004/2005 Die Suche nach der  Quelle des Nils (Expedition Livingsten) Video-Installation für  sieben Bildschirme

2003/2005 Exit – Nigredo, Video-Installation für 2 Projektionen, 1 min 55 sec 

2003 Materia Prima , Video-Installation für 3 Projektionen, 2 min 20 sec  

2000 Urwaldgesetze, (Expedition Livingsten) 6 Video-Loops, 3 min 10 sec 

1999-2000 Die Falle; Video-Loop, 4 min 38 sec (coloured) 

1999 Clearing up and Sweeping 2 Video-Loops, 9 min 30 sec. 

1999 Circles and Tides Video-Loop, 3 min; (bw)

1999 Der Kolonist, Video-Loop, 2 min; (bw)

 

 

 

ALLGEMEINES ZU DEN VIDEOARBEITEN:

Sowohl die Found Footage Arbeiten als auch die selbst inszenierte Videos entwickeln sich aus dem produktiven Konflikt zwischen bühnenhafter Inszenierung und dokumentarischer Vorgehensweise. In Installationen, die aus parallel zueinander laufenden Videoschlaufen bestehen („Rose der Symbiose“, „Nubila Forte“ u.a.), und in einzelnen Videofilmen (wie z.B. dem Video-Zyklus „Fünf Jahreszeiten“) wird eine künstlich geschaffene Welt in einer alltäglichen Umgebung etabliert. 
Die Brüche sind dabei Teil des ästhetischen Prinzips. Es ist eine Welt der Kontraste: dokumentarische Techniken wechseln sich ab mit choreographierter Inszenierung, dynamische Szenen werden gegen statische, skulpturale Situationen gesetzt und narrative Elemente münden unvermittelt in ziellosen Handlungsschlaufen.
In Form von Videoloops kämpfen die Figuren unermüdlich gegen eine fremd gewordene Alltagswelt, gegen wildgewordene Objekte und gegen selbst erschaffene Spielregeln an, ohne sich aus dem Teufelskreis der ewigen Wiederkehr befreien zu können.

 

Website: ttenberken.de

Zippel, Jeanette

10 Jahre – 62 Ausstellungen

zippel

 

clip_image002

 

 Honighände“ 14.06. – 2.07.2008

 

 

 

   Biographische Daten

 

 1963                in Kempten/Allgäu geboren

 1983                Freie Kunstschule Stuttgart

 1984 – 1990     Studium der Freien Malerei an der Akademie der Bildenden Künste München

                       bei Prof. Gerd Winner und Prof. Helmut Sturm

 1991                Abschluss Künstler-Diplom

 1982 – 1995     Gesangsausbildung im klassischen Fach; Experimenteller Gesang

 Seit 1987         künstlerische Arbeiten mit und über Bienen, Imkerei mit 20 Bienenvölkern

  

  Hochschule und Lehre

  1995 – 2000     Dozentur am Kunstseminar, Freie Hochschule, Metzingen

 1998 – 2000     Organisatorischer Aufbau der Fachhochschule für Gestaltung Metzingen,

                        ab 2000 Fachhochschule Schwäbisch Hall

 

2000 – 2006     Professur an der Fachhochschule für Gestaltung Schwäbisch Hall

 

Ab 2006            Vorstand des Verein Zukunftswege e.V. (Verein zur Motivations- und      

                        Ausbildungsförderung von Kindern und Jugendlichen) www.zukunftswege.net

    Stipendien

 1991                DAAD-Stipendium British Columbia

 1994                Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg

 1995                Landesvorauswahl Villa Massimo

 1996/97           Stipendium Cité Intern. des Arts Paris

 2003                Landesvorauswahl Villa Massimo

   Einzelausstellungen (Auswahl)

 1989                Württembergische Landesbibliothek Stuttgart, Rauminstallation „Biene und Mensch“  

                       (Katalog)

 1993                „Kunstwerk-Werkstatt“ Rahmenwerkstatt Kunsthaus Schaller Stuttgart

                        „Bewegungsformen im Bienenvolk„, Uraufführung „Klangwaben“ von Adriana Hölzky

 1994                Kunstverein Heidenheim „Werkfragmente“

 1996                Staatliches Museum für Naturkunde Karlsruhe „Bienen – Natur und Kunst“ (Katalog)

 1997                Cité Internationale des Arts Paris „Bien-Homme, Nektarsuche-Kommunikation“

 1998                 Institut Francais Stuttgart „Bien-Homme, Nektarsuche-Kommunikation“ (Katalog)

                        Graphothek u. Kunstraum, Stadtbücherei Stuttgart  „Nektarquellen-Honigvorräte“

                        Matthäuskirche Stuttgart „Le mystère de Sophie – der Bien und das Heilige Antlitz“

 1999                 Galerie Angelika Harthan Stuttgart „Bewegungsformen im Bienenvolk“

                         Museum am Schölerberg, Natur und Umwelt, Osnabrück

                         „ Bien-Homme, Nektarsuche und Kommunikation“

 2001                 Robert Bosch Krankenhaus Stuttgart, Galerie Harthan Stuttgart

 2002                 Städtische Galerie Ostfildern „Facetten“

 2004                 Kunstverein Biberach, Kunstnacht Schwäbisch Hall Videoinstallation „Honighände“

 2005                 Galerie Harthan und Centre d´Art Contemporain Henri Malreaux Colmar, Frankreich

 2006                 Stadthaus Ulm „Gedankenhonig“ (Katalog)

 2008                 Art-Karlsruhe Stand Galerie Harthan, Künstlerhaus Lauenburg, Kunstraum Kleine     

                        Galerie Bad Waldsee, Kunstverein Buchholz, Galerie Münsterland e.V., Emsdetten

                        „Gedankenhonig“ (Katalog)

2009                 Kreuzkirche Nürtingen, Stiftung Fritz und Hildegard Ruoff Nürtingen

  Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

1987                   Parallel zur documenta 8 Kassel, K 18  „Künstlergruppen zeigen  

                           Gruppenkunstwerke“ Mitglied der Künstlergruppe Singende Würmer

                           „Erd-Klang-Schacht“

1989                    ABATTOIRS 89, Marseille „Art de Groupe Internationale“,

                           Mitglied der Künstlergruppe „Singende Würmer“:

                           Rauminstallationen „Seifenwaschstein“, „Seifenwachhaus“

1990                    Kunstmuseum Heidenheim  „Kunst: Hier“

1992                    Ehemalige Friedel Schokoladenfabrik Bad Cannstatt „Offene Ateliers“

                            Prediger Schwäbisch Gmünd „Junge Kunst in Ostwürttemberg“, Preisträgerin

1994                    Neckarwerke Fellbach „Fließende Formen“

1995                    Freundeskreis Wilhelmshöhe Ettlingen „Sechseckatmung“

1996                    Wanderausstellung der Kunststiftung und Ausstellung in der Kunststiftung BW.               

                            Insekten-Bienentagung in Dornach Schweiz, Insektenperformance „Lichtberührung“  

                            mit Günther Reger

1997                     Ehrenfeldbunker Köln „Labor 97´“ Projektgruppe Progressiv

1999                     Forum der besonderen Art, Herz-Zentrum Konstanz

                            Kunstverein Stuttgart „Jahresgaben“

2000                     Städtische Galerie Karlsruhe „Bildwechsel 4 – Papier als künstlerisches Medium“

                            Jahresausstellung des Württembergischen Kunstvereins Stuttgart  „Odyssee“

2002                     Kunstmuseum Heidenheim „Urskulpt“

                            Galerie Schurr Stuttgart „Marienmeditation“

2003                    Galerie Angelika Harthan „Papierarbeiten“. Ständige Vertretung Baden-

                            Württemberg, Berlin Galerienverband mit der Galerie Angelika Harthan „Wabenbau“

2004                    Galerie Schurr Stuttgart „Bienoptik“. Kulturregion Stuttgart, Landesstiftung BW    

                            Wanderausstellung zeitgenössische Kunst zu E. Mörike, Videoinstallation

                            „Honighände“. Galerie Harthan „Frühreif“. Culturell Affairs, München „Heimweg-

                            Projekt“. Lange Kunstnacht Stuttgart Videoinstallation „Honighände“.

                    Heidelberger Kunstverein „100 Tage – 100 Videos“. Heidenheimer Kunstverein  

                            „Heimat“. Galerie Harthan Stuttgart mit Jürgen Palmtag. „100 Tage – 100 Videos“  

                            Kunstverein Gammel Strand, Kopenhagen. Centre d´Art Contemporain Henri  

                            Malreaux, Colmar, Frankreich

2008                     Galerie Harthan mit Jürgen Palmtag „Sommersummen. Robert-Bosch-Krankenhaus     

                            Stuttgart. Schloß Filseck „Tiere – Tierbilder“. Kunstvilla Bonn.

  Bienengärten mit belebten Skulpturen (Daueranlagen)

1993                     Internationale Gartenbauausstellung Stuttgart

1994                     Hermannsdorfer Landwerkstätten bei München

1998                     Artlantis-Mariposa auf Teneriffa, Kanarische Inseln

2000                     Robert Bosch Krankenhaus Stuttgart

2001                     Skulpturengarten Nicolussi, Bozen, Südtirol

2006                     Landesgartenschau Heidenheim

  Projekte mit belebten Bienenskulpturen (Daueranlagen)

1994                     Landeskunstwochen Waiblingen:“Kunst macht Natur-Natur macht Kunst“,

                            Projekt „Raumkugeln“

1996                     Hermannsdorfer Landwerkstätten, Kükelhaus-Gedächnispfad „Raumkugeln“

                            Arte SELLA – Kunstpfad, Borgo Italien „Wildbienenarche“

                            7.Internationales Künstlerpleinair Kunstring am Müritz-Nationalpark 

                            „Wildbienenpfad“

2000                    Skulpturenwanderweg Lana,Südtirol „Bienenbäume“

  Arbeiten in öffentlichem Besitz

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst B-W, Regierungspräsidium Stuttgart, grafische Sammlung Staatsgalerie Stuttgart, Stadt Stuttgart, Städt. Galerie Karlsruhe, Sammlung der Hypo-Bank München, Schweisfurth-Stiftung München, Robert Bosch Krankenhaus Stuttgart, Städtische Galerie Ostfildern, Stadt Lana Südtirol, Landesbank Baden-Württem-berg, Stadt Heidenheim, etc.

projekte im Internet

 www.jeanettezippel.de, www.schweisfurth.de (unter: Projekte: Kunst geht in die Natur)

www.lana-art.it, www.galerieharthan.de, www.mariposa-projekt.de, www.artterra.de

  Hochschule und Lehre

 1995 – 1997              Organisation und Leitung des Abendstudiums am Kunstseminar Metzingen e.V.,

                                freie Kunsthochschule

 1997 – 2000              Dozentur für die Studiengänge KulturDesign und MedienDesign am Kunstseminar                          

                                Metzingen e.V., freie Kunsthochschule

 2000-2006                Professur an Fachhochschule Schwäbisch Hall, Hochschule für Gestaltung

                                Für die Studiengänge Kultur- und MedienGestaltung 

 Lehrfächer: Bildhauerei, Gestaltungsgrundlagen, Phänomenologie, Projektarbeit, Sinnespädagogik

 Hochschulmanagement

 1999 – 2001             Vorbereitung des Curriculum KulturGestaltung für die Anerkennung des

                                Kunstseminar Metzingen als Fachhochschule

                                Aktive Mitarbeit an der Fachhochschulanerkennung

                                Organisation und Einrichtung des Studiengang KulturGestaltung

                                Entwicklung, Planung und Umsetzung des Partneramtes mit dem Konzept des              

                                wöchentlichen Praxistages für Studierende zur Finanzierung der Studiengebühren  

                                und zur Einbindung der Studierenden in die spätere Berufspraxis

                               Prodekanin im Fachbereich KulturGestaltung

2000 – 2006         

                                 Partneramtbetreuung für den Fachbereich Kultur-Gestaltung:                 

                                 Kontaktpflege zu den Partnerinstitutionen und –firmen sowie  

                                 Praktikums- und Praxistagbericht-prüfung.

 

                                 Frauenbeauftragte

Staats, Katja

10 Jahre – 62 Ausstellungen

staats

 

„Tagwerk“
(12.10. – 09.11.2008)

portrait katjastaats

 

 

Vita

Katja Staats (*1980 in Lohne)

 seit 2006 verschiedene Dozententätigkeiten Bildende Kunst (Köln, Hamburg, Buchholz)

     seit 2007 freischaffend Künstlerin und Kunstpädagogin (mopsblau – offenes Atelier) in Buchholz – HH

 2006 Lehramtsanwärterin Studienseminar Buchholz

 2005 erstes Staatsexamen (Fotografie: Prof. Sliwka, Grafik: Apl. Prof. Rohrmann)

2000 – 2005 Universität Osnabrück Kunst (Deutsch, Englisch) 

Ausstellungen

.2009 house:frau (Gemeinschaftsprojekt mit Hanna von Behr / Osnabrück)

                Fotoinstallation im xpon-art Hamburg – Gruppenausstellung

 2009 minisprech Online-Illustrationsprojekt

            Illustration in Berlin und Düsseldorf – Gruppenausstellungen

 2009 Projektgruppe NordStart HH/SH

                        Fotografie in Hamburg (xpon-art) und Neumünster (Bürgergalerie) – Gruppenausstellungen

            .2009 Walter Koschatzky Kunst-Preis Wien

                        Grafik – eingeladen (unter den letzten 107 von 527 Einsendungen)

 2008 fahrten_schreiber (Gemeinschaftsprojekt mit Hanna von Behr / Osnabrück)

            Fotoinstallation im xpon-art Hamburg – Gruppenausstellung

 2008 Tagwerk. Landnahme. UNGELENK

Fotografie im Kunstverein Buchholz – Einzelausstellung 

 2008 le_cadavre_exquis

Malerei im xpon-art Hamburg  – Gruppenausstellung

 2007 Forum der Galerie schwarz-weiss

Grafik und Malerei in Osnabrück  – Onlineplattform der Galerie

 2007 kopf*landschaften

Fotografie in der Stadtbücherei Buchholz – Einzelausstellung

 2006 moving.chairs

Fotografie im Café Pfaus 01 Köln – Einzelausstellung

 2004 Piepenbrock Kunstförderpreis

            Fotografie und Zeichnung Universität Osnabrück – Gruppenausstellung

Auszeichnungen

 2008. Bauhaus heute – Fotografiewettbewerb der Zeitschrift Häuser (Gruner und Jahr / HH)

            1. Platz – (veröffentlicht in der Januarausgabe von Häuser 2009)

Veröffentlichungen

             2005 Cindy Sherman und Horst Janssen –

Untersuchungen zum Problem der Selbstinszenierung.

ISBN: 978-3-638-93331-5 (Examensarbeit) 

 

 

Schult, Frank

10 Jahre – 62 Ausstellungen

schult

 

HOLZTHEATER 

(10.12. – 2006 – 14.01.2007)

foto_schult_neu

 

 

 

 

Geboren 1948 in Ilmenau.

1972-77
Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig;

1974-77
Fachklasse Malerei bei Prof. Bernhard Heisig; Abschluß als Dipl. Maler/Grafiker; Zusatzstudium Pädagogik;

1981-85
Meisterschüler bei Prof. Willi Sitte. Kündigung des Meisterschülerverhältnisses und Antrag auf Ausreise in die
Bundesrepublik Deutschland;

1988
Genehmigung des Ausreiseantrages in die BRD,
Übersiedlung nach Schlitz und Fulda.

1990-91
Lehrtätigkeit an der Technischen Universität Darmstadt.

1990
Umzug nach Celle.

1993-95
Lehrtätigkeit an der Fachhochshule für Gestaltung Hamburg.

2000
Pentiment – International Summeracademy for Art and Design, Gastprofessur an der Fachhochschule Hamburg – Fachbereich Gestaltung

Seit 1995
Als freier Maler/Grafiker, Bühnenbildner und Designer tätig.

Seit 1973
Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland.

Passfeld, Thorsten

10 Jahre – 62 Ausstellungen

passfeld

 

„Zum falschen Freund“  08.09. – 11.09.2005

 

Kurze Str.8
20355 Hamburg
040-31794736
0177 / 5386894
porses@gmx.de
                                                      
1975 geb. in Dinslaken / Ruhrgebiet
1995 Hamburg / Studium Philosophie und Hochschule für Bildende Kunst Hamburg
Abschluss mit Auszeichnung

Projekte:

Bauten „Haus aus Holz 2002“ / St. Pauli
„Hoftheater Vierlinden 2004“ / Deutsche Schauspielhaus
„Kiste“ 2003 / SKAM e. V.

Arbeitet als: Illustrator, Filmemacher, Trickfilmzeichner, Autor, (Organisator div. Literaturveranstaltungen ), Bühnenbildner, Kulissenbauer, Maler, Musiker und so weiter

Ausstellungen in Kassel / Leipzig / Hamburg / Berlin / Bochum / München

23. Runde(n)sache

Gemeinschaftsausstellung

u.a. Rolf Bergmeier,  Martin Bronsema,  Manfred Hürlimann, Felix Loycke, Uwe Ochsler

 (31.07. – 14.08.2005)

bild20120bengel1

 

Zur 10jährigen Jubiläumsveranstaltung der HEW-Cyclassics am 31.7. führt das Eliterennen erstmalig durch Buchholz. Die weltbesten Radsport-Teams schicken ihre besten Fahrer auf die neu gestaltete Rennstrecke.

Immer eine Radlänge voraus schickt der Kunstverein Buchholz bereits einen Tag vorher seine besten Künstler, die seit seiner Gründung ausgestellt haben, gehen am 30.Juli an den (Ausstellungs)Start. Ähnlich wie die Sportsmänner sind auch die Kunsttreibenden eine Verpflichtung eingegangen: alles dreht sich bei Ihnen um die runde (Fahr-)Rad-Sache – nur eben auf künstlerischer Ebene.

In dieser Ausstellung wird das Rad nicht unbedingt neu erfunden, aber irgenwie erhält es einen besonderen Dreh.

 

 

22. Roxi, Paul

live – action – art.de

(29.05. – 26.06. 2005)

bild20414

 

Das Atelier kann ein einsamer Ort sein und die Kunstwerke entstehen darin wie unter Einzelhaft (manchmal)

Paul Roxi

 

Schulz-Rumpold, Volkmar

10 Jahre – 62 Ausstellungen

Schulz-Rumpold

 

 

Dem Kreuzritter dampfen die Füße“

26.03.-25.04.2004

 

1956 geboren Berlin-Spandau geboren
Gärtnerlehre, nach etwa zwei Jahren abgebrochen
1974-81 Rangierer bei der Deutschen Reichsbahn
1983 Heirat mit Martina Rumpold
1983-84 Besitzer der Kneipe „Mandrax“ in Berlin-Charlottenburg
1984 Konkurs mit der Kneipe. Umzug aus finanziellen Gründen nach Bremen, hier verschiedene Gelegenheitsarbeiten, u. a. Mithilfe in einem Trödelladen
1984-86 als Friedhofsgärtner tätig
1985 Erste Zeichnungen und Übermalungen
1986 Erste Ausstellung von Zeichnungen und Übermalungen in der Galerie Roche in Bremen
1987 Erste größere Leinwandgemälde und dreidimensionale Objekte
Erste Veröffentlichung eines Kataloges mit einem Text von Paul Renner anläßlich einer Ausstellung in der Galerie Michael Haas in Berlin
seit 1987 Freiluftatelier in einer Kiesgrube bei Bremen
seit 1991 Nutzung des Gartens eines Hauses etwa 70 km nördlich von Berlin als Atelier,
das der Familie Rumpold nach der Wiedervereinigung zurückgegeben wurde

Einzelaustellungen

1986 Galerie Roche, Bremen

1987 Galerie Michael Haas, Berlin
Galerie Heike Curtze, Düsseldorf

1988 Buchhandlung Kurt Salchli AG, Bern
Galerie Heike Curtze, Wien

1989 Galerie Thaddaeus Ropac, Salzburg

1990 Galerie Gunzenhauser, München
Galerie Rudolf Zwirner, Köln

1991 Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen
Galerie Michael Haas, Berlin
Galerie Roche, Bremen
Galerie Heike Curtze, Wien
Otto Nagel Galerie, Berlin

1992 Galerie Lehmann, Dresden
Galerie Liedigk, Hamburg

1993 Galerie Claire Lafontaine, Luxemburg
Kunstverein Bielefeld

1994 Galerie Zander, Köln

1995 Städtisches Museum Gelsenkirchen

1996 Otto Nagel Galerie, Berlin

1997 Galerie Gunzenhauser, München
Galerie Michael Schulz, Dresden

1998 Galerie Heinkel, Freiburg

1999 Debis Haus, Berlin

2000 Galerie Lange, Wasserwerk, Siegburg

2001 Galerie Boisserée, Köln

Gruppenausstellungen

1988 Forum Hamburg
Galerie Roche, Bremen
Dampfzentrale, Bern

1989 Galerie Art Contact, Karlsruhe
Galerie Fred Jahn, München
Galerie Klein, Bonn
Galerie Littmann, Basel (Wanderausstellung)
Première Biennale Internationale Jeune Peinture, Cannes

1990 Neue Galerie der Stadt Linz
Dumont Kunsthalle, Köln

1991 Sammlung Würth, Rupertinum, Salzburg
Kunstfrühling, Bremen
1993 Kunstverein Augsburg; Kunstverein Bielefeld

1997 Haus der Kunst, München

1999 Museum Leipzig

2001 Galerie 78, Danzig

Loycke, Felix

10 Jahre – 62 Ausstellungen

loycke

 

Des Waldes Dunkel ruft mich an..    28.11. – 21.12.2003

 

Sonnenburgerstr.56
10437 Berlin
Tel/Fax: 030/44730965
felixloycke@gmx.de                                                        
geb. 14.06.1972 in Kirchheim/Teck

1994-96 Studium an der FH für Kunst und Design in Hannover

1996-98 Studium an der FH für Gestaltung in Hamburg

1998-99 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf

1999-2003 Studium der Freien Kunst an der UdK Berlin

2002 Absolventenprüfung

2003 Meisterschüler

2003 Stipendium der Karl-Hofer Gesellschaft

2004 Atelierpreis der Karl -Hofer Gesellschaft

Ausstellungen (Auswahl)

2005 „The classic“, Galerie Schwarzer Gegenwartskunst, Berlin
„Stoic moments“, V8, Karlsruhe
50 Jahre KH-Gesellschaft, die Preisträger, Haus am Waldsee, Berlin
Zweiter Berliner Kunstsalon, Arena Berlin, Kuratorin Honor Westmacott
Galerie der Kunstagenten, 5 Positionen der Malerei

2004 „Stipendiaten der KH – Gesellschaft“ , Haus am Kleistpark, Berlin
„Die glorreichen 7“, Galerie Junky Express, Berlin
Teilnahme 1. Berliner Kunstsalon

2003 „Des Waldes Dunkel ruft mich an…“ Kunstverein Buchholz i. d. N.
Meisterschülerausstellung und Rundgang; UdK , Berlin
„Der Siegeszug der Protagonisten“, Kunstverein Stuttgart 24, Stuttgart

2002 Absolventenausstellung und Rundgang UdK Berlin
„Der Fall Bienlein“, Projektgalerie „4. Stock“, Torstr. Berlin
„ Telefon“, Neues Frankfurter Tor

2001 „Genre Painting“; Johanneshöfe, Berlin
„Neue Freundlichkeiten“; UdK,Berlin

Duttenhöfer, Thomas

10 Jahre – 62 Ausstellungen 

duttenhoefer

Aura der Figur Bischof und Stier  04.04. – 04.05.2003

Ludwig-Engel-Weg-Park
Rosenhöhe 9
64287 Darmstadt
tel. 06151/71 57 73
ja-du@t-online.de
                                                      

1950 geboren in Speyer

1967 – 69 – Studium an der Werkkunstschule Wiesbaden

1968 – 72 – Studium der Bildhauerei an der Fachhochschule Wiesbaden bei Erwin Schutzbach,
Alo Altripp und Ulrich Gertz

1974 – Stipendium des British Council (DAAD) für London (St. Martin’s School of Art)

1975 – Gastlehrer am Goldsmith-College der Universität London;

1975 – Teilnahme am Bildhauer-Symposium Burg Klammstein, Österreich

1976 – Mitglied der Darmstädter Sezession

1978 – Teilnahme am internationalen Symposium Prilep, Mazedonien

1980 – 82 – Lehrauftrag für plastisches Gestalten und figürliches Zeichnen Fachhochschule Mainz

1984 – Lehrauftrag Universität Mainz – seit 1985 freischaffender Bildhauer

1985 – Teilnahme an der Triennale der Kleinplastik, Budapest; erste Glasfenster

1988 – Italien-Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz, Casa Baldi, Olevano

1990 – 93 – Studienreisen nach Andalusien

1994 – Kunstpreisträger-Ausstellung auf der Mathilden-Höhe, Darmstadt

1995 – Professur Fachhochschule Trier
2000   Lunapark, ein Projekt im öffentlichen Raum, Lüneburg

Schulz, Georg

10 Jahre – 62 Ausstellungen

g.schulz

 

Skulptur  29.08. – 28.09.2003

Kalckreuthweg 86
22607 Hamburg
Telefon: 040/890 57 80
                                              
Geboren 30.11.1952 in Steinfurt (Westfalen)

1970 Erste Ausstellung im „Welbergener Kreis“ (Bleistiftzeichnungen)

1974-1976 Studium der Kunsterziehung, Kunstakademie Düsseldorf, bei Prof. Udo Scheel

1976-1978 Studium der Kunstgeschichte, Universität Hamburg

1979 Selbstbildnisse

1982-1998 Selbstständig als Möbelrestaurator und Möbeldesigner

1993 Malerei auf Tüten, erste Bildhauerstudien

seit 1994 Holzskulpturen und Zeichnungen

Einzelaustellungen und Beteiligungen

1996 „Kostbar und köstlich“, Kunsthaus Hamburg
Seegartengalerie, Garding
Krankenhaus Kaltenkirchen
Galerie „7/8 Barmherzigkeit“, Hamburg

1997 Galerie „Kunstkontor“, Hamburg

1998 Galerie „Kunstkontor“, Hamburg
Hamburger Bücherstube Felix Jud

1999 Galerie „Kunstkontor“, Hamburg
Galerie „7/8 Barmherzigkeit“, Hamburg
Galerie Werkstatt Caroline Rügge, Lübeck
Galerie Elbchaussee 8, Hamburg

Bronsema, Martin

10 jahre – 62 Ausstellungen

bronsema

Vorsicht Schussaffen!  12.06. – 13.07.2003


Hoheluftchaussee 139
20253 Hamburg
Tel.: 040-38614011
info@martin-bronsema.de
www.martin-bronsema.de
                                                       
1968 geb. in Mainz

lebt und arbeitet in Hamburg

1990-1992 Universität Hamburg, kunstgeschichtlliches Seminar
1992-1995 Fachhochschule für Gestaltung, Hamburg

Ausstellungen

2006 Museum Mesdag, Den Haag, NL (E)

2005 Galerie-Kneipe Aue, Berlin (G)
Het Kunstmagazijn, Dordrecht, NL (E)
Kunstverein Buchholz / Nordheide e.V. (G)
Foyer für junge Kunst, Vereins- und Westbank, Harburg (E)

2003 Kunstverein Worms e.V. (G)
Kunstverein Buchholz / Nordheide e.V. (E)
Het Kunstmagazijn, Dordrecht, Niederlande (E)
Cranach-Stiftung, Wittenberg (G)
Sezession NordWest e.V., Wilhlemshaven (E)
Elektrohaus, Hamburg (E)
Galerie Elbchausse, Hamburg (E)

2002 Galerie Carlos Hulsch, Berlin (G)
Galerie Chaco, Hamburg (E)
Erotic Art Museum, Hamburg (G)
Altes Rathaus, Fürstenwalde/Spree (G)

2001 Galerie Merlin Verlag, Gifkendorf (E)
Galerie am Markt 21, Weimar (E)

2000 Galerie Neue Kunst, Mannheim (E)
Villa von Issendorf, Himmelpforten (G)
Galerie Chaco, Hamburg (G)

1999 Galerie M im Kunsthaus, Wilhelmshaven (E)
Galerie Central, Hamburg (E)
BBK in der Speicherstadt, Hamburg (G)
Galerie Große Elbstraße, Hamburg (E)
Galerie Chaco, Hamburg (G)

1998 Galerie differente, Hamburg (E)

1997 Galerie raumklang, Hamburg (E)
Kunsttreppe, Hamburg (E)

Corneille

Erinnerungen 1941 bis 1951    16.02. – 16.03.2003

 
Kontakt: DIE GALERIE
Grüneburgweg 123
D-60323 Frankfurt am Main
Tel. +49 69 971 471 0
Fax +49 69 971 471 20
www.die-galerie.com                                                          
1922 Am 4. Juli wird Corneille Guillaume Beverloo in Lüttich geboren. Dort wächst er zweisprachig auf.

1937 Umzug der Familie in die Niederlande nach Haarlem. Corneille nimmt an der dortigen Kunsthandwerkschule Zeichenkurse.

1940 Aufnahme des Kunststudiums an der Reichsakademie für bildende Kunst in Amsterdam.

1943/46 Unregelmäßiger Unterricht während der Kriegsjahre. Bekanntschaft mit Karel Appel.

1946 Ausstellung „Jonge Schilders“ im Stedelijk Museum Amsterdam zusammen mit Appel, Brands und Rooskens. Erster Kontakt mit afrikanischer Kunst.

1947 Erste Parisreise. Viermonatiger Aufenthalt in Budapest. Kontakt zu surrealistischen Kreisen.

1948 Constant Anton Nieuwenhuys, Karel Appel und Corneille bilden eine „Triade“.

Corneille, Appel und Constant gründen mit Wolvekamp und Rooskens die „Experimentelle Gruppe in Holland“. Herausgabe der Zeitschrift „Reflex“.

Gründung der COBRA-Gruppe am 8. November in Paris. Gründungsmitglieder sind neben Corneille unter anderem Appel, Constant, Dotremont, Jorn und Noiret. Der Name leitet sich aus den Anfangsbuchstaben der Hauptstädte COpenhagen – BRüssel – Amsterdam her.

Erste Reise nach Afrika, Tunesien. Corneille folgt mit seiner Lebensgefährtin den Spuren Paul Klees.

1949 Zweite Reise nach Afrika, Algerien. Erste COBRA Ausstellung im Stedelijk Museum Amsterdam.

1950 Corneille läßt sich endgültig in Paris nieder.

1951 Corneilles Reise ins Hoggar-Gebirge, Südalgerien, beeinflußt seine Malerei tief.

Auflösung der COBRA-Gruppe.

1953 Graphikstudium im Atelier 17 in Paris. Reise nach Mallorca. Teilnahme an der Biennale von Sao Paolo.

1954/55 Corneille arbeitet mit Baj, Fontana, Jorn, Lam und Matta in der Keramikwerkstatt von Mazzotti in Albisola, Italien. Teilnahme an der Biennale in Venedig.

Auszeichnung beim Carnegie International, Pittsburgh, USA.

1956/57 Reisen durch Südamerika und auf die Antillen. Aufenthalt in den Vereinigten Staaten.

1958/59 Beginn der Sammlung afrikanischer Kunst. Corneille publiziert Fragmente des Journals seiner Reise nach Äthiopien.

1960 Aufenthalt in Beg-Meil in der Bretagne.

1961 Corneille verbringt den Sommer auf Mallorca. In den folgenden Jahren Aufenthalte in Cadaques, wo eine umfangreiche Gouache-Serie entsteht.

1966/67 Mehrmonatiger Aufenthalt auf Kuba.

1968 Corneille beteiligt sich an der Fertigung eines monumentalen Mosaiks in Vela-Luka, Jugoslawien.

1970 Reise nach Mexiko.

1971 Längerer Aufenthalt in San Francisco und Mexiko.

1972 Corneille erhält den ersten Preis der „Ibiza Grafic“, Ibiza.

1973 Corneille entwirft monumentale Portalmalereien für das Provinzhaus in Assen, Niederlande.

1977 Corneille plant die Herausgabe mehrerer Publikationen über seine Afrikareisen.

1975/80 Reisen nach China, Indonesien und Japan.

1982 Geburt des Sohnes Dimitri

1984 Corneille unternimmt alljährlich Reisen nach Afrika, Asien und Südamerika.

1992 Reise durch Algerien, Mali und die Elfenbeinküste, die in einem Dokumentarfilm festgehalten wird.

1993 Ein Œuvre-Katalog zum graphischen Werk 1948-1975 erscheint bei Meulenhoff, Amsterdam, eine umfangreiche Monographie im Verlag Editions La Différence, Paris.

1998 DIE GALERIE, Frankfurt am Main, verlegt den umfassenden Katalog zur Ausstellung „Corneille und Afrika“ im Museum Bochum sowie im Rupertinum in Salzburg.

1999 Verleihung des Herbert-Boeckl-Preises an Corneille.

2001 Ausstellungen der „Vierhändig“ gemalten Bilder von Enrico Baj und Corneille in den Galerien San Carlo, Mailand, und DIE GALERIE, Frankfurt am Main

2002 Umfangreiche Ausstellung zum 80. Geburtstag in Museen und Galerien in Budapest, Amstelveen, Malmö, Amsterdam, Antwerpen, Frankfurt, Kopenhagen, Silkeborg; Reisen nach Kuba, St. Petersburg und Jaffa

2003 Wanderausstellung Museen in Großbritannien und Irland; Ausstellung im Hai Su Art Museum in Schanghai, China

2005 Einzelausstellung im Carl Henning Pedersen und Else Alfelt’s Museum in Herning

Corneille lebt und arbeitet in Paris und Macerata.

1. Göttlicher, Erhard

Das Lächeln der Katarina

Akte von Prof. Erhard Göttlicher

(19.10. – 18.11.2002)

gottlich1

 

  „Göttlicher zeigt uns das Kleingedruckte im Vertrag, den wir auf Lebenszeit abschliessen. Dies wird gern überlesen. Dann schmerzt es. “

Dr. Friedhelm Häring

gottlich-2

 

5. Hesse, Hans

  km  

(13.06.02 – 07.07.02)

 

Kilometer 3hesse-ccf12062009_000005 – die magische Schwelle jedes Marathonlaufs, die „Mauer“. Hier heißt es: Durchalten oder Aufgeben.

Diesen entscheidenden Moment halten die Bilder des Fotografen Hans Hesse fest. In den Gesichtern der Läufer liegt die ganze Welt menschlicher Emotionen, von Freude und Hoffnung bis zur völligen Verzweiflung.

Der Mensch ist hier nur mehr er selbst und öffnet dem Betrachter sein Innerstes.

Hesses Fotografien sind faszinierende Eindrück von Ausnahmezuständen.

 

3. Bengel, Hans-Jörg

 Eine italienische Reise

(14.02.02 – 17.03.02)

 federico-esche-eisen 

                                                   

        

xxxv