Tenberken, Thorsten

10 Jahre – 62 Ausstellungen

tenberken

Basislager Livingsten

(06.04. – 04.05.2008)

    Circles-and-Tides

      www. ttenberken.deGeboren 1966 in Duisburg 1986-1991 Theaterarbeit u.a. Regie bei dem Musiktheaterstück „Motten-und sonst gar nix“ mit der Musik von Sascha j. Dragicevic. Malerei und Grafikstudium an der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg. Diplom 2000 Ausstellungen im In und Ausland mit Bildern, Objekten und Installationen (Rußland, U.S.A., Japan, Holland, Dänemark, Tschechei u.a.)Seit Ende der neunziger Jahre neben Objekten, Installationen und Malerei verstärkte Beschäftigung mit Video Dozent an der Bild-Kunst-Akademie Hamburg Thorsten Tenberken lebt und arbeitet als freier Künstler in Hamburg. 

AUSSTELLUNGEN 

 2009 (in progress) Knop/Tenberken, Hamburg

2009 (in progress) Wassermühle Trittau

2009 SKAMend, Hamburg

2009 Arbeitsstipendium im Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop

 2008 „Keiner von uns“, Hamburg 

 2008 Sammlung Reinking, Art Center Silkeborg, Dänemark  

 2008 Kunstverein  Buchholz

 2008 Ausstellungsbeteiligung bei „Velvet“, Gallerie Gillian Morris, Berlin

 2008 „U-Hosenkongress“ Amsterdam,  Rotterdam, Tilburg, Holland 

 2007/2008 „Rose der Symbiose“ Herzog Anton Ullrich Museum, Braunschweig 

 2007 „Sammlung Reinking/Sammlung Franzen“,  Brno, House of Art, CZ 

 2006 „Die Rose der Symbiose“,  SKAM, Hamburg 

 2005 „Expedition Livingsten“, Kunsthochschule,  Lhasa, Tibet 

 2004 „Exit-Nigredo“ 2003 „Materia  Prima“, Speicherstadt, Hamburg 

 2001 „De Duitsers kommen“,  Tilburg, NL 

 2000 „Urwald der Dinge“, HAW, Hamburg 

 1999 „Nachtfalter“,  Krypta, Hamburg 

 1999 „The Foreign Agent“, PP 1-9C.  NZ, Ouckland, NZ 

 1998 „Sensaround“, Pamela Auchincloss  Art Space Gallery, NY, USA 

 1998 „To Believe or Not Quite  to Believe“, Joyce Goldstein Gallery, NY, USA 

 1997 „Sound  Hoover“, Sound Installation, Gallerie Kokotte, Hamburg

 1996 „Itabashi art Museum“ Japan

 1996 „Gruppenausstellung“ Petersburg, Russland

 1995 „Illustrationen“ Bologna, Italien

 

 VIDEOGRAPHY

2009 Nonono! 4:3, DVD-Loop 2 Min.

2009 Backlash-M.M. 16:9, DVD-Loop 3 Min.

2009 „Garage“ aus dem Projekt Lichtung, 16:9, DVD-Loop 6 Min.

2009 Positions, 16:9, DVD-Loop, 7 Min.

2009 Closure One (in progress) 16:9, DVD-Loop, 10 Min.

2008 Fugato 02, 16:9 DVD-Loop, 3 min.

2008 Schneegestöber (Five Seasons) 16:9 DVD-Loop, 6 min.

2008 Epilog (Five Seasons) 16:9 DVD-Loop, 3 min.

2008 Berk van Tromp, 4:3 DVD-Loop,  5 min.

2007/2008 Fugato 03 16:9 DVD-Loop, 3 min.

2007/2008 Life and Abstraction (in progress)

2007 Frühlingsmahl, (Five Seasons) 16:9 DVD-Loop, 3 min.

2007 Lichtung, 16:9 DVD-loop, 5 min. 

2007 Keiner von uns, (Five Seasons) 16:9 DVD-Loop, 6 min

2006/2007: Wildwechsel, (Five Seasons) 16:9 DVD-Loop,  7 min 50 sec 

2006/2007: En plein Air (Five Seasons)16:9 DVD-Loop, 3 min 19 sec

2000/2006: Die Rose der Symbiose (Expedition  Livingsten) 

Video-Installation: für 6 Monitore und eine Projektion

2005 Hinterhalt (Expedition Livingsten) Video-Loop,  2 min 48 sec 

2005 Ausrüstung (Expedition Livingsten) Video-Loop,  2 min 37sec

2005 Toast Böse, Video-Loop, 2 min

2004/2005: Sonntag Nachmittag, Video-Installation  für 3 Projektionsflächen, 3 min 40 sec 

2004/2005 Die Suche nach der  Quelle des Nils (Expedition Livingsten) Video-Installation für  sieben Bildschirme

2003/2005 Exit – Nigredo, Video-Installation für 2 Projektionen, 1 min 55 sec 

2003 Materia Prima , Video-Installation für 3 Projektionen, 2 min 20 sec  

2000 Urwaldgesetze, (Expedition Livingsten) 6 Video-Loops, 3 min 10 sec 

1999-2000 Die Falle; Video-Loop, 4 min 38 sec (coloured) 

1999 Clearing up and Sweeping 2 Video-Loops, 9 min 30 sec. 

1999 Circles and Tides Video-Loop, 3 min; (bw)

1999 Der Kolonist, Video-Loop, 2 min; (bw)

 

 

 

ALLGEMEINES ZU DEN VIDEOARBEITEN:

Sowohl die Found Footage Arbeiten als auch die selbst inszenierte Videos entwickeln sich aus dem produktiven Konflikt zwischen bühnenhafter Inszenierung und dokumentarischer Vorgehensweise. In Installationen, die aus parallel zueinander laufenden Videoschlaufen bestehen („Rose der Symbiose“, „Nubila Forte“ u.a.), und in einzelnen Videofilmen (wie z.B. dem Video-Zyklus „Fünf Jahreszeiten“) wird eine künstlich geschaffene Welt in einer alltäglichen Umgebung etabliert. 
Die Brüche sind dabei Teil des ästhetischen Prinzips. Es ist eine Welt der Kontraste: dokumentarische Techniken wechseln sich ab mit choreographierter Inszenierung, dynamische Szenen werden gegen statische, skulpturale Situationen gesetzt und narrative Elemente münden unvermittelt in ziellosen Handlungsschlaufen.
In Form von Videoloops kämpfen die Figuren unermüdlich gegen eine fremd gewordene Alltagswelt, gegen wildgewordene Objekte und gegen selbst erschaffene Spielregeln an, ohne sich aus dem Teufelskreis der ewigen Wiederkehr befreien zu können.

 

Website: ttenberken.de

Comments are closed.