Hürlimann, Manfred

10 Jahre – 62 Ausstellungen

 

 

Menschenbilder (09.08.02 – 22.09.02

Einzelausstellungen
1988 Albrecht-Dürer-Gesellschaft, Nürnberg
1989 Galerie Poech, Trostberg
Ipomal Galerie in Landgraaf (Niederlande)
Kunstakademie in Maastricht (Niederlande)
Galerie im Alten Pfarrhaus, Egloffstein
1990 Galerie Am Theater, Fürth
1991 Galerie der Kreissparkasse Ravensburg
Galerie Glasnost, Nürnberg
1992 Galerie Brochier, München
1993 Galerie Schönberg, Lauf Gemeinschaftsausstellungen
1994 Germanisches Nationalmuseum Nürnberg 1987 Kunstsalon im Haus der Kunst, München
Galerie Nickel-Zadow, Nürnberg 1990 Limoges (Frankreich)
1995 Galerie Hornung, Neustadt / Aisch Guéret (Frankreich)
1996 Maxtorhof Nürnberg (Schwan-Stabilo-Gelände) 1991 Linz (Österreich)
Galerie Bürgerhaus, Schwabach 1992 „Positionen und Tendenzen“ im Schloss 
1997 Reitstadel, Neumarkt Faber-Castell, Nürnberg
1998 Galerie im Theater, Fürth 1993 „Tradition und Moderne“, Kaiserburg Nürnberg
1999 Peterskirche, Leipzig 1999 mit Johannes Grützke und Michael Lassel in den  
2000 Maquet Surgical Academy Galerie, Rastatt Rathaushallen, Forchheim
M.A.D. Galerie, Nürnberg 2001 Opernhaus Nürnberg
PELE MELE – Kunst am Fluss, Nürnberg Kunstsalon Haus der Kunst, München
2001 Galerie Schulgasse 18, Eibelstadt/Würzburg
2002 Kunstverein Buchholz / Nordheide Öffentliche Sammlungen
2003 Kunstverein Coburg Bayerische Staatsgemäldesammlung München
Bezirk Mittelfranken Ansbach
Regierungspräsidium Tübingen
Der Künstler wurde 1958 in Oberstaufen im Allgäu als Schweizer Staatsbürger geboren. Von 1977-1979 absolvierte er eine Lehre als Kirchenmaler, anschließend begann seine akademische Ausbildung. Bis 1986 studierte er Malerei bei Prof. G. Voglsamer an der Akademie der bildenden Künste Nürnberg. Im Jahre 1983 wurde Manfred Hürlimann zum Meisterschüler ernannt und erhielt 1984 ein Stipendium an der Sommerakademie in Salzburg   
bei Wolf Vostell.1988 empfing er den Debütantenpreis des Bayerischen Ministerium für Kultur und Wissenschaft, 1992 den Kunstpreis des Bezirks Mittelfranken und 2005 den Hauptpreis „Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten“.Auf der Leipziger Buchmesse präsentierte er zusammen mit dem Spätlese-Verlag seinen Katalog mit dem Titel: „Leere, Tod und Leben“.Der Bayerische Rundfunk drehte mit ihm im Jahre 2001 den „Atelierbesuch bei Manfred Hürlimann“. Der Film wurde im Opernhaus Nürnberg uraufgeführt und danach mehrfach im Fernsehen ausgestrahlt.  
Einzelausstellungen

Comments are closed.