24
Jul 09

2008 Emden

9. März Ausfahrt Emden „Garten Eden“ Eröffnungsausstellung der neu eröffneten Kunsthalle


24
Jul 09

2008 Hamburg

Eduard Bargherr in Hamburg Führung und Vortrag, am 29.11 Treffpunkt um 11.45 Bahnhof Buchholz (Kosten all incl. 20,-)


24
Jul 09

2008-02-13 Marc Chagall

13. Februar, 19.30 Uhr:

„Marc Chagall – Poesie oder Avantgarde?“, mit der Kunsthistorikerin Viola Stowasser, Hamburg


24
Jul 09

2008-11-27 Livingsten

Basislager Livingsten

Vortrag von Frank Amling „Artful Dodger im Herz der Finsternis“

Was gesucht wird, was es zu finden gibt und wie man das, was man gefunden hat, wieder los wird.
Über künstlerische Projektions- und Produktionsweisen.

Sonntag 27. April, 11.30 Uhr im Kunstverein


24
Jul 09

2008-07-20 Bienen

Finissage am 20. Juli um 11 Uhr mit einem Vortrag von

Jeanette Zippel:“Künstlerische Arbeiten mit und über Bienen“


24
Jul 09

2008-10-15 Martin Mosebach

15. Oktober, 20 Uhr, Kunstverein:

Martin Mosebach liest aus seinem neuen Roman „Der Mond und das Mädchen“


24
Jul 09

2008-05-07 Alois Prinz

Alois Prinz liest aus:

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne die Lebensgeschichte des Hermann Hesse

 

Mittwoch, 7. Mai 2008


12
Jun 09

44. Zippel, Jeanette

„Honighände“

(14.06. – 20.07.2008)

11

 

Jeanette Zippel beobachtet und versorgt Bienen seit über 15 Jahren. Sie hat sich feinfühlig in ihre Lebensweise hineingearbeitet und ihr künstlerisches Empfindungsvermögen ist von dem laufenden Kontakt mit den Bienen geprägt worden. Die Konzentration auf dieses Thema hat zu einem ausgesprochen vielseitigen Werk geführt: Zeichnung, Malerei, Objekte, Skulpturen, Raum- und Videoinstallationen. In all diesen Werken erforscht sie eine Parzelle der Natur, die sie sich ein für allemal zu eigen gemacht hat. In den Werken der Künstlerin geht es nicht um Illustration oder Nachahmung des „Bienen-Modells“ sondern um eine vollkommene Neuschöpfung. Jeanette Zippel hat als Künstlerin die Freiheit und die Aufgabe der Verwandlung und Umarbeitung der Vorgaben durch die Natur. Der Kunstverein wird zum ersten Mal mit der Ausstellung dieser Künstlerin über die eigenen Räume hinaus auch eine andere (Außen-) Fläche in Buchholz bespielen.

Jeanette Zippel, Jahrgang 1963, studierte Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in München. Sie war Stipendiatin des DAAD, der Kunststiftung Baden-Württemberg und der Cité Internationale des Arts, Paris. 2001-2006 lehrte sie als Professorin an der Hochschule für Gestaltung, Fachhochschule Schwäbisch Hall. Die Bienen stehen seit 20 Jahren im Mittelpunkt des künstlerischen Schaffens von Jeanette Zippel. Die unmittelbare Beschäftigung mit Bienenvölkern in ihrer kleinen Imkerei prägen und gestalten ihre künstlerische Auseinandersetzung. Jeanette Zippel unterteilt diese künstlerische Auseinandersetzung in Arbeiten mit Bienen und Arbeiten über Bienen. In den Arbeiten über Bienen sind Beobachtungen des Wabenbaus, sowie der Tanz- und Flugbewegungen Inspirationsquelle für Zeichnungen, Bilder, Objekte, Skulpturen, Raum- und Videoinstallationen. Im Mittelpunkt der Arbeiten mit Bienen stehen die Bienengärten mit belebten Skulpturen. In der Ausstellung im Kunstverein Buchholz zeigt Jeanette Zippel künstlerische Arbeiten aus den Werkkomplexen „…fliegen…“ „Flugschreibungen“, Wabenbau Soziales Prinzip und eine Videoinstallation mit dem Titel „Honighände“.

 


12
Jun 09

43. Tenberken, Thorsten

Basislager Livingsten

(06.04. – 04. 05. 2008)

liv1

 

Thorsten Tenberken nimmt Stellung zum ambivalenten Verhältnis des Menschen gegenüber Natur bzw. zu den Vorstellung über dieselbe. Mit Ironie und Humor thematisiert der Künstler in seinen Videoarbeiten das verwickelte Verhältnis des Menschen zu magischen Kräften und unerklärlichen Phänomenen, welche die nüchterne Welt des Fortschritts und der Zivilisation nicht vorgesehen hat.


12
Jun 09

42. Eiben, Henrik

Loft Rock

(03.02. – 02. 03. 2008)

loftrocker1

 

 

Henrik Eiben (*1975) ist fasziniert von Stoffen jeglicher Art. Durch variationsreiche Verwendung und Kombinationen der Stoffe mit anderen Materialien schafft er Werke, die unsere gewohnten Wahrnehmungsschemata in Frage stellen .

 

penner1

 

Eibens Werke bestehen häufig aus Flächen oder Objekten, die mit Stoff überzogen werden; die Farb- sowie Oberflächenkombinationen und die Formen wecken nicht selten gegenständliche Assoziationen.